Kitonail wird auf Nagelpilz aufgetragen

Nagelpilz Tabletten, medizinischer Nagellack gegen Nagelpilz oder doch die guten alten Hausmittel? Hier finden Sie die besten Tipps zur Nagelpilz Behandlung und die Therapien im Vergleich.

Nagelpilz – was hilft? Nagellack, Tabletten, Cremen oder doch altbewährte Hausmittel?
Mediziner unterscheiden bei der Nagelpilz-Behandlung äußere und innere Therapieformen.
Hier finden Sie die besten Tipps zur Behandlung von Nagelpilz (Onychomykose) und die Therapien im Vergleich.

Warum muss ich eine Nagelpilzinfektion behandeln?

Eine Infektion mit Nagelpilz (medizinisch: Onychomykose, Nagelmykose) ist keineswegs nur ein rein kosmetisches Problem, sondern auch ein medizinisches. Denn ein Nagelpilz heilt nicht von alleine wieder ab. Außerdem kann sich ein unbehandelter Nagelpilz auf die benachbarten Zehennägel oder Fingernägel ausweiten und zusätzlich die Haut infizieren. Darüber hinaus begünstigt eine Nagelmykose die Entstehung von Fußpilz und umgekehrt, da beide Erkrankungen von den gleichen Erregern übertragen werden.

Eine unbehandelte Nagelpilzerkrankung kann Ihren Alltag stark beeinträchtigen. Denn die pilzinfizierten Nägel werden mit der Zeit so dick, dass sie nur noch schwer zu schneiden sind. Durch die Verformungen wird das Tragen von Schuhen und sogar das Laufen zum Problem.
Damit es nicht soweit kommt, sollten Sie eine Nagelpilzinfektion immer so früh wie möglich bekämpfen.

Nagelpilz-Behandlung: Was hilft gegen Nagelpilz?

Eine Nagelpilzinfektion wird mit Antipilzmitteln, sogenannten Antimykotika behandelt. Es gibt verschiedene Antimykotika, die die Pilze mit unterschiedlichen Strategien bekämpfen: Einige Antipilzmittel wirken fungistatisch (vermehrungshemmend), andere fungizid (pilzabtötend). Nagelpilz wird sowohl äußerlich (topisch) mit medizinischen Anti-Pilz-Nagellacken als auch innerlich (systemisch) mit Tabletten behandelt.

Hand mit Pflaster über den Nägeln

Die äußerliche (topische) Nagelpilz-Behandlung

Eine rein äußerliche Nagelpilz-Behandlung ist nur dann sinnvoll, wenn die Nagelwachstumszone (= Nagelwurzel) nicht vom Pilz befallen ist. Zur topischen Behandlung gibt es verschiedene medizinische Lacke, Cremen und die Behandlung mit Laser. Die Lacke und Cremen werden in Eigenregie zu Hause auf den erkrankten Nagel aufgetragen. Sie erhalten diese rezeptfrei in der Apotheke.

Sie haben also zur äußerlichen Behandlung gegen Nagelpilz die Wahl zwischen

Hand und Fuß

wasserlöslichen Anti-Pilz-Lacken,

Hand und Fuß

wasserfesten Lacken auf Acryl- oder Polyvinyl-Basis,

Hand und Fuß

rezeptfreien Cremen und

Hand und Fuß

der Laser-Behandlung.

Nagelpilz-Behandlung mit wasserlöslichen Anti-Pilz-Lacken

Der wasserlösliche antimykotische Nagellack Kitonail wurde speziell für die medizinische Anwendung entwickelt. Der Wirkstoff Ciclopirox in Kitonail wirkt fungizid und sporozid. Ciclopirox bekämpft die lebenden Pilzzellen im Nagel und gleichzeitig die Pilzsporen, die sich im Nagel eingenistet haben und auf ihre zweite Chance warten. In einem Test an Zellkulturen wiesen Wissenschaftler unter Laborbedingungen nach, dass der Wirkstoff Ciclopirox die Sporen von drei unterschiedlichen Arten von Fadenpilzen (u. a. Trichophyton rubrum) und einem Hefepilz abtötet1. Dank der besonderen Lacktechnologie mit Hydroxypropylchitosan (HPCH) durchdringt der Wirkstoff den Nagel und wird tief in den Nagel bis zum Nagelbett transportiert. Also genau dorthin, wo sich die Pilze und Sporen befinden.
Der weitere Vorteil von wasserlöslichen Anti-Pilz-Lacken wie Kitonail: Lästiges Anfeilen und die Verwendung von Nagellackentferner entfallen. Kitonail können Sie ohne vorheriges Feilen auftragen und genauso einfach wieder abwaschen. Der Wirkstoff verbleibt im Nagel.

Ausführliche Informationen über diesen wasserlöslichen Anti-Pilz-Lack erhalten Sie hier:
Kitonail wirkstoffhaltiger Nagellack.

Nagelpilz-Behandlung mit wasserfesten Nagellacken

Wasserfeste Lacke ähneln rein kosmetischen Nagellacken. Vor der ersten Behandlung müssen Sie bei den meisten wasserfesten Lacken die betroffene Nageloberfläche dünn feilen und aufrauen, damit der Wirkstoff in ausreichend hoher Konzentration in den Nagel eindringen kann. Im weiteren Verlauf der Behandlung muss die Nagelplatte regelmäßig gefeilt werden. Entfernt werden die antimykotischen Polyvinyl- beziehungsweise Acryllacke mit einem Nagellackentferner. Beim Feilen sollten Sie unbedingt Einwegfeilen benutzen, um eine Übertragung des Nagelpilzes auf gesunde Nägel zu vermeiden. Entsorgen Sie die Feilen nach einmaliger Anwendung. Und Vorsicht: Die Nagelspäne sind infektiös. Um das Infektionsrisiko für Familienmitglieder zu mindern oder eine Übertragung der Krankheit auf andere Körperpartien zu verhindern, sollten die Nägel z.B. über der Badewanne gefeilt werden. Nach dem Feilen die Badewanne gründlich ausbrausen.

Örtliche Behandlung mit Nagelpilz-Creme

Nagelpilz-Cremen und Nagelpilz-Salben bieten sich an, wenn nur die pilzinfizierte Nagelmasse abgetragen werden soll. Eine Creme gegen Nagelpilz erhalten Sie rezeptfrei in der Apotheke. Diese Nagelpilz-Cremen enthalten eine Kombination der Wirkstoffe Bifonazol und Harnstoff (Urea). Bifonazol bekämpft den Pilz. Harnstoff löst den befallenen Nagel auf, sodass er entfernt werden kann. Diese Cremen können nur bei einem verdickten Nagel angewendet werden, nicht bei einem krümelig porösen Nagel.

Creme auf Zeigefinger gegen Nagelpilz

Lokale Laser-Behandlung von Nagelpilz

Bei der Behandlung von Nagelpilz mittels Laser sollen der Pilz zurückgedrängt und der Nagel aufgehellt werden. Die neuen Pulslaser sind eine Alternative für Personen, die Tabletten gegen Nagelpilz nicht vertragen. Das Lasern von Nagelpilz ist jedoch medizinisch umstritten und nicht ganz billig. Es wird von der Krankenkasse nicht erstattet.
Lesen Sie hier, ob Lasern gegen Nagelpilz hilft: Laserbehandlung von Nagelpilz.

Die innerliche (systemische) Nagelpilz-Behandlung mit Tabletten

Hand mit Tablette gegen Nagelpilz

Ist auch die Nagelwachstumszone (Nagelmatrix) mit Pilzen befallen, reicht eine rein äußerliche Nagelpilz-Behandlung nicht aus. Hier empfiehlt sich eine kombinierte Behandlung mit einem medizinischen Nagellack und Tabletten. Die Kombinationstherapie erhöht die Heilungschance, da der Nagelpilz gleichzeitig von innen und außen bekämpft wird.

Tabletten gegen Nagelpilz sind verschreibungspflichtig, ein entsprechendes Rezept erhalten Sie bei Ihrem Hautarzt (Dermatologen). Tabletten gegen Nagelpilz geben ihren Wirkstoff über die Magen-Darmschleimhaut an die Blutbahn ab und erreichen über das Blut das Nagelbett. So werden die Nagelpilzerreger zusätzlich von innen (= systemisch) bekämpft. Bewährte Wirkstoffe, die systemisch verabreicht werden, sind beispielsweise Terbinafin, Fluconazol oder Itraconazol.

Tipp

Pilzinfizierte Nägel sollten immer zusätzlich mit einem medizinischen Nagellack behandelt werden.

Wie lange dauert eine Nagelpilz-Behandlung?

Die Behandlung von Nagelpilz erfordert Geduld. Ein befallener Nagel gilt erst dann als geheilt, wenn der gesunde Nagel komplett nachgewachsen ist. Und das dauert: Nägel wachsen im Schnitt 0,5 bis 1,2 Millimeter pro Woche. Fingernägel wachsen doppelt so schnell wie Fußnägel. Die durchschnittliche Behandlung von Fingernagelpilz dauert bis zu 6 Monate. Bei Fußnagelpilz müssen Sie zwischen 9 und 12 Monate einplanen. Grundsätzlich gilt: Je früher Sie mit der Behandlung beginnen, desto höher sind die Heilungschancen.

Kleiner blauer Wecker

Nagelpilz-Tipp: Schuhe desinfizieren!

Wenn Sie wegen eines Fuß- oder Nagelpilzes in Behandlung sind, sollten Sie begleitend dazu Ihre Schuhe mit einem antimykotischen Schuhspray desinfizieren. Für Pilze bietet das feuchtwarme Klima in Schuhen optimale Lebensbedingungen. Es ist möglich, dass sich Pilzerreger über die Schuhe auf gesunde Nägel oder die freie Haut weiter ausbreiten.

Natürliche Hausmittel gegen Nagelpilz

Nagelpilz-Behandlung mit Hausmitteln

Die Auswahl an alternativen Mitteln zur Behandlung von Nagelpilz ist groß: Beliebt sind Hausmittel wie Apfelessig, Zahnpasta, Teebaumöl oder Backpulver. Doch wie effektiv sind die natürlichen Mittel? Und wann sollte welches Mittel angewendet werden?
Lesen Sie hier, wie sinnvoll der Einsatz von Hausmitteln bei Nagelpilz ist, und ob diese den hartnäckigen Nagelpilz tatsächlich in die Flucht schlagen:
Nagelpilz-Hausmittel – Wie effektiv wirken Apfelessig, Teebaumöl und Co.?

Essigflaeschchen mit Korken gegen Nagelpilz

Essig gegen Nagelpilz

Lindert normaler Essig die Beschwerden bei Nagelpilz? Nicht wenige Menschen leiden an Nagelpilz – doch nur eine Minderheit der Betroffenen ist bei einer Nagelpilzinfektion (Fachwort Onychomykose) in fachmännischer Behandlung. Viele versuchen es mit bewährten Hausmitteln. Ein beliebtes natürliches Heilmittel ist Essig. Essigsäure soll bei Wunden helfen und desinfizieren. Der Essigsäure wird eine pilzabtötende Wirkung zugeschrieben – auch wenn wissenschaftliche Belege dafür noch ausstehen.
Ein Überblick: Hilft Essig gegen Nagelpilz?

Aus einer Flasche tropft Teebaumoel auf ein Blatt

Teebaumöl gegen Nagelpilz

Wirkt Teebaumöl bei Nagelpilz? Die keimabtötende (= antiseptische) und desinfizierende Wirkung von Teebaumöl ist schon lange wohlbekannt. Doch hat Teebaumöl auch eine fungizide (= pilzabtötende) Wirkung? Die Aborigines (Ureinwohner Australiens) setzen schon lange auf das bewährte pflanzliche Hausmittel, das sie aus den Zweigen und Blättern des australischen Teebaums gewinnen. Aber liefert Teebaumöl wirklich den gewünschten Heilerfolg bei Nagelpilz?
Mehr zum Thema: Hilft die Wunderwaffe Teebaumöl gegen Nagelpilz?

Fazit: Wie gut helfen Hausmittel gegen Nagelpilz?

Wissenschaftler raten von einer alleinigen Therapie mit natürlichen Hausmitteln gegen Nagelpilz ab. Auch Mediziner sprechen sich gegen eine Behandlung von Nagelpilz mit Hausmitteln aus. Bis jetzt liegen zu keinem dieser Mittel klinische Studien vor, die die Wirkung hinreichend belegen. Natürliche Mittel gegen Nagelpilz scheitern an der kompakten Struktur unserer Nägel. Sie sind nicht in der Lage, ihre pilzabtötende Wirkung tief in den Nagel einzubringen. Medizinische Anti-Pilz-Lacke und Tabletten sind bei Nagelpilz die Mittel der Wahl. Denn keines der Hausmittel ist effektiv genug, um den Nagelpilz abzutöten. Im Gegenteil: Sie verlieren mit Nagelpilz-Hausmitteln wertvolle Zeit und verschleppen eine effektive Behandlung. Hinzu kommt, dass viele der aufgezählten Hausmittel die Haut zusätzlich reizen oder eine Allergie auslösen können. Eine gute Beratung zum Thema Nagelpilz-Behandlung erhalten Sie bei Ihrem Dermatologen (Hautarzt) oder Apotheker.

Quellen:
1) Sporozide Wirkung getestet in vitro an T. mentagrophytes (var. interdigitale)2, 3, T. rubrum3, M. canis2 und C. albicans3.
2) Seebacher C. Wirkmechanismus moderner Antimykotika und daraus resultierende Probleme bei der Behandlung der Onychomykose. Mycoses. 2003; 46: 506-510.
3) Jomard P, Luc J, Roques C. Activité fongicide in vitro du ciclopirox. J Mycol Med. 2004; 14: 78-82.