Beim Thema Nagelpilz tauchen immer wieder diverse Mythen, aber auch viele Irrtümer auf.

Lesen Sie hier, welche häufigen Fehlannahmen es zu dem Thema gibt und warum es wichtig ist, Nagelpilz rasch und umfassend mit den richtigen Mitteln und Maßnahmen zu behandeln.

Schöne Füße auf weißer Decke

Foto: © blackday – fotolia.com

Nagelpilz – häufige Irrtümer und Mythen

Hier finden Sie eine Auswahl der größten Irrtümer und Mythen zum Thema Nagelpilz.

Ausrufezeichen

Nagelpilz geht von alleine wieder weg

Irrtum!

Fakt: Nagelpilz wächst sich weder mit dem Nagel aus noch heilt er von alleine. Ganz im Gegenteil: da Pilze schneller wachsen als die Nägel, kann das gesunde Nagelwachstum den Nagelpilz gar nicht verdrängen. Die Folge: Der Pilz breitet sich im Nagel aus. Daher muss Nagelpilz unbedingt behandelt werden.

Ausrufezeichen

Nagelpilz zeigt mangelnde Hygiene

Irrtum!

Fakt: Wenn man mit Erregern in Kontakt kommt, kann selbst ein sehr gepflegter Fuß z.B. durch eine Mikroverletzung am Nagel an Nagelpilz erkranken. Aber Sie können durch entsprechende hygienische Maßnahmen das Ansteckungsrisiko in den eigenen 4 Wänden verringern.
Waschen Sie Ihre Handtücher, Socken und Badematten bei mindestens 60°C und verwenden Sie einen Hygienespüler.
Tipp: Pilze bevorzugen ein feuchtwarmes Klima. Lüften sie daher nach dem Baden oder Duschen Ihr Badezimmer, um so die Luftfeuchtigkeit zu senken.

Ausrufezeichen

Nagelpilz bekommen nur ältere Menschen

Irrtum!

Fakt: Nagelpilz kann grundsätzlich jeden treffen. Ältere Menschen haben zwar ein höheres Risiko aufgrund der schlechteren Durchblutung (vor allem der Hände und Füße), aber auch jüngere Menschen, insbesondere Sportler wie Jogger, Wanderer und Fußballer, sind oft von Nagelpilz betroffen. Gerade diese Sportarten begünstigen eine Nagelpilzinfektion aufgrund häufiger kleiner Mikroverletzungen am Nagel.
Über diese kleinen Verletzungen kann der Pilz leichter in den Nagel eindringen. Zusätzlich lieben Pilze das feuchtwarme Klima, das sie z. B. in den Schuhen von Läufern vorfinden. Wertvolle Tipps, wie Sie das Infektionsrisiko von Nagelpilz minimieren können, finden Sie in unserer Rubrik Nagelpilz vermeiden.

Ausrufezeichen

Nagelpilz kann man sich nur im Schwimmbad holen

Irrtum!

Fakt: Im Schwimmbad ist natürlich das Infektionsrisiko für Nagelpilz erhöht. Das feuchte und warme Klima im Schwimmbad lieben Pilze. Wenn Sie sich vor einer Ansteckung aktiv schützen wollen, sollten Sie im Schwimmbad immer Badeschlapfen tragen.

Aber: Einer der häufigsten Orte einer Nagelpilz-Infektion ist das eigene Badezimmer. Hier kommt es durch z. B. mit Pilzsporen kontaminierte Textilien zur Ansteckung. Weitere mögliche Infektionsquellen sind ein dem Nagelpilz vorausgegangener Fußpilz oder eine Übertragung durch Familienmitglieder. Aber auch infektiöses Nagelmaterial wird häufig durch das Feilen infizierter Nägel im Badezimmer verteilt.

Tipp: Wäsche, die in Kontakt mit dem Nagelpilz gekommen ist, sollten Sie mindestens bei 60°C waschen. Teilen Sie Ihre Handtücher nicht mit anderen Personen in Ihrem Haushalt. Für empfindlichere Stoffe (z.B. Badteppich) verwenden Sie gegebenenfalls einen Hygienespüler.

Ausrufezeichen

Nagelpilz ist nicht ansteckend

Irrtum!

Fakt: Nagelpilz ist ansteckend! Versuchen Sie die Ansteckung Ihrer Mitmenschen zu vermeiden und achten Sie darauf, dass niemand mit infektiösem Nagelmaterial in Berührung kommt. Waschen Sie alle Textilien, die mit dem infizierten Nagel in Berührung kommen, bei mindestens 60°C. Einen Vorteil bietet hier eine Behandlung des Nagelpilzes mit Kitonail wirkstoffhaltiger Nagellack.

Bei der Behandlung des Nagelpilzes mit Kitonail wirkstoffhaltiger Nagellack, müssen Sie Ihre Nägel vor der Behandlung nicht anfeilen, da der Lack dank patentierter Technologie sehr gut in den Nagel eindringt. Ohne das Feilen der Nägel werden auch keine infektiösen Nagelspäne im Badezimmer verteilt. Das Risiko einer Wiederansteckung und das Risiko einer Infektion Ihrer Mitmenschen werden somit reduziert.